Therapie des Reflux

Prinzipiell gibt es konservative, meist symptomatische Therapien wie Änderung des Lebensstils mit Ernährungsumstellung und Maßnahmen, die den Druck im Bauchraum möglichst gering halten und unter Zuhilfenahme der Schwerkraft den Reflux herabsetzen, bzw. Medikamente, die die Säureproduktion im Magen hemmen und somit zumindest einen Teil des Refluxes behandeln. Der Reflux selbst bleibt. Der saure Anteil des Refluxes wird aber weniger aggressiv und somit nicht mehr bzw. weniger stark vom Patienten bemerkt. Die einzige kausale Therapie der Refluxerkrankung mit guten Langzeitergebnissen stellt die operative Behandlung des Zwerchfellbruchs mit einer Rekonstruktion des “Ventils” zwischen Magen und Speiseröhre durch eine sog. Fundoplikatio dar. Diese Operation wird heutzutage fast ausschließlich minimal invasiv, laparoskopisch vorgenommen. Hier werden alle Refluxformen eliminiert und der natürliche Verschlußmechanismus wiederhergestellt. Durch die Operation werden auch potentielle Nebenwirkungen, die bei der medikamentösen Therapie auftreten können vermieden. Andere Therapieformen haben sich nicht etabliert oder wurden auf Grund schlechter Mittel- und Langzeitergebnisse wieder verlassen. Das Linx® System ist neu. Hier wird ein magnetischer Titanring um den unteren Anteil der Speiseröhre platziert, um den Verschlußapparat zwischen Magen und Speiseröhre zu unterstützen und einen bestehenden Reflux zu verbessern. Diese Form der Therapie findet am ehesten bei kleinen Zwerchfellbrüchen bzw. bei einer milden Ausprägung der Refluxerkrankung Anwendung. Allerdings gibt es noch keine wirklich überzeugenden Daten. Studien diesbzgl. laufen.

Wichtig bei der Refluxerkrankung ist eine gründliche Diagnosik sowie eine rasche, adäquate und  wirkungsvolle Therapie, um schwerere Schäden an der Speiseröhre selbst bzw. an den benachbarten Organen zu vermeiden.

Ich berate Sie sehr gerne über Therapieoptionen und erstelle ein auf Sie zugeschnittenes Konzept.

zurück