Schematische Darstellung eines Gesunden mit intaktem Verschlußmechanismaus zwischen Magen und Speiseröhre.
Schematische Darstellung eines Gesunden mit intaktem Verschlußmechanismaus zwischen Magen und Speiseröhre. In dieser Situation kommt es zu keinem Reflux.
Schmetische Darstellung einer Situation, wie sie bei einem Patienten mit Reflux besteht.
Schmetische Darstellung einer Situation, wie sie bei einem Patienten mit Reflux besteht. Der Zwerchfellbruch ist gleitend und es kommt zu einem Hinaufgleiten der Speiseröhre und auch des Magens in den Brustraum und damit zu einem Verlust des Verschlußmechanismus. Es kommt durch den relativen Überdruck im Bauchraum unterstützt zu einem Reflux, der die Speiseröhre schädigt.
Die Rekonstruktion besteht in einem Verschluß des Zwerchfellbruchs und in einer Wiederherstellung des Verschlußapparats.
Die Rekonstruktion besteht in einem Verschluß des Zwerchfellbruchs und in einer Wiederherstellung des Verschlußapparats: Es wird die Magenkuppe hinter der Speiseröhre durchgezogen und eine Manschette geformt.
Die Manschette.
Die Manschette kann entweder 270 Grad nach Toupet oder 360 Grad nach Nissen geformt werden.

Reflux – GERD – Sodbrennen

Therapie

Entscheidend und im Vordergrund stehend ist sicherlich die effiziente bzw. nachhaltige Behandlung der Refluxsymptomatik der Patienten sowie das Verhindern von refluxassoziierten Komplikationen. Für die erfolgreiche Behandlung des Refluxes ist die Definition des Therapieziels entscheidend. A) Behandlung der Symptome, B) Behandlung des Refluxes, C) Verhinderung refluxassoziierter Komplikationen. Idealerweise umfaßt die Therapie eine effiziente und nachhaltige Behandlung aller Therapieziele. Zusammen mit den erhobenen Ergebnissen wird eine individuell angepaßte, maßgeschneiderte Therapie mit dem Patienten erarbeitet.

Konsensuskonform stellen die Basis der Therapie Allgemeinmaßnahmen zurÄnderung des Lebensstils dar, wie Gewichtsreduktion, Vermeidung von opulenten, fetten und kohlehydratreichen Mahlzeiten insbesondere spät am Abend sowie Alkohol- und Nikotinabstinenz. Bei Patienten, die insbesondere nachts unter Reflux - GERD leiden, hat sich das Höherstellen des Bettkopfteils, um den Reflux - GERD unter Ausnutzung der Schwerkraft zu verringern bewährt.

Säureblocker haben einen wesentlichen Stellenwert in der Behandlung der unkomplizierten, leichten Refluxerkrankung im Stadium I und II.

Als „first aid“ und rein symptomatische Therapie des Refluxes zur Verminderung von Sodbennen, diagnostisch und wünschenwerter Weise nur in ausgesuchten Fällen als Langzeittherapie werden Medikamente, die die Säureproduktion im Magen reduzieren (Protonenpumpenhemmer – PPI und Antazida) eingesetzt. Mit dieser globalen Säurereduktion wird sekundär auch die Speiseröhre weniger mit Säure belastet. Das säureassoziierte Symptom Sodbrennen wird weniger, aber der Reflux - GERD selbst bleibt bestehen und der gallige Reflux im Speziellen bleibt gänzlich unbehandelt3! Mit die Säureproduktion blockierenden Medikamenten kann also lediglich der Reflux chemisch geändert werden, also weniger sauer gemacht werden. Damit schwinden sämtliche säureassoziierte Symptome für die Dauer der Behandlung - also nicht nachhaltig, aber der Reflux selbst = das Zurückfließen von Mageninhat in die Speisröhre bleibt unverändert, da das für Reflux zugrunde liegende Problem, der Zwerchfellbruch (=Hiatushernie) medikamentös nicht behandelt werden kann. Die Reduktion der Säureproduktion hat auch einen negativen Effekt auf die Verdauung per se, bringt bei Langzeitanwendung eine Reihe von potenziellen Mangelerscheinungen (Eisen, Vit B, Kalzium, Magnesium ...) mit sich und schwächt die natürliche Barriere gegen Bakterien, Viren und Pilze. Im Zusammenhang mit der Langzeiteinnahme von Protonenpumpenhemmern (Säureblockern) sind u.a. chronische Clostridieninfektionen - vergesellschaftet mit Darmentzündungen (Colitis) - und erhöhte Anfälligkeit für Lungenentzündungen (Pneumonien) beschrieben worden. Weitere bedeutende potenzielle Nebenwirkungen bzw. Eigenschaften bei Langzeiteinnahme von Säureblockern sind: vorzeitige Osteoporose, vorzeitige Demenz und bedeutende Wechselwirkungen mit einer großen Anzahl verschiedener Medikamente. Da die Therapie nicht causal ist, muß sie lebenslang verabreicht werden. Für junge Leute und vor allem für Patienten, die subjektiv (Persistieren von Sodbrennen) oder objektiv nicht suffizient behandelt sind, ist diese Strategie zu überdenken. Neuere Medikamente, die die Schleimhaut wie eine "Sonnencreme" schützen oder Medikamente, die auf Algen basieren und sich wie eine "Decke" auf den Mageninhalt legen und so mechanisch den Reflux etwas verbessern, haben zum jetzigen Wissensstand keine wesentlichen Begleiterscheinungen, Nebenwirkungen oder Medikamenteninteraktionen. Es kann jedoch zu einer abgeschwächten Wirkung von anderen Medikamenten durch Beeinflussung der Aufnahme kommen. In diesem Zusammenhang ist auf den zeitlichen Abstand der Medikamenteneinnahmen zu achten. Weiters können motilitätsfördernde Medikamente mit oder ohne Kombination von anderen Medikamenten eingesetzt werden, um die Magenentleerung zu beschleunigen und so den Reflux zu vermindern. Auch eine Drucksenkung im Bauchraum durch eine Abnahme des viszeralen Fetts zeigt in manchen Fällen eine Verbesserung der Beschwerdesymptomatik.

Weiter zur Nachsorge
Zurück zu  Diagnostik
Zurück zur Übersicht

Vortrag: Chirurgische Strategien in der Behandlung von GERD und Barrett

              GERD und Barrett

Diese Webseite verwendet Cookies für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der Besucher. Diese Analyse soll helfen, das Informationsangebot für die Benutzer besser zu gestalten. Die verwendeten Cookies beinhalten keine Viren oder sonstige Schadsoftware. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.Weitere Informationen