Bilder aus der Ordination Dr. Winkler
Dr. Thomas Winkler

Dr. Thomas Winkler

Facharzt für Chirurgie
Facharzt für Viszeralchirurgie

Medizin von übermorgen schon heute!

Veröffentlicht am 28. März 2016

Ein neuer, ganzheitlicher Ansatz für nachhaltige Behandlungserfolge und hohe Patientenzufriedenheit – Ein Interview

Stellen Sie sich kurz vor:

Mein Name ist Dr. Thomas Winkler und bin Allgemeinchirurg, Viszeralchirurg, und Gefäßchirurg ausgebildet an der Harvard University Boston und Medizinischer Universität Wien. Von 1996 bis 2003 fungierte ich als Chirurg, Ausbildner und Lehrender am AKH und anschließend Oberarzt am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien bis 2011. Zurzeit wirke ich als Konsiliar- und Belegarzt an den Wiener Privatkliniken und im Evangelischen Krankenhaus, Chirurg und Leiter des Refluxzentrums an der Privatklinik Döbling, Leiter und Direktor der Praxis am Stubenring sowie des interdisziplinären Vorsorgemedizin und checkup Centers und als medizinischer Beirat von BodyContour Wien.

 

Was ist Ihre Idee und wie arbeiten Sie?

Als leidenschaftlicher Chirurg habe ich während meiner Laufbahn mit modernster Technik und nach letztem Stand der Wissenschaft die einzelnen operativen Eingriffe perfektioniert und so für den jeweiligen Patienten deutlich verträglicher gemacht. Die Methoden sind minimal invasiv und minimal gewebstraumatisierend und können nicht nur bei kleineren Eingriffen, sondern auch bei großen Tumoroperationen sehr erfolgreich angewandt werden. Damit verbunden sind deutlich verringerte Schmerzen, eine signifikant verkürzter Spitalsauenthalt und kosmetisch ansprechende und kaum sichtbare Narben. Für eine nachhaltige und endgültige Gesundung braucht es jedoch deutlich mehr als gute Chirurgie. Die kontinuierliche und individuell angepasste Betreuung vom ersten Patientenkontakt bis zur letzten Kontrolle ist mir ein wichtiges Anliegen und ist sicherlich eines der wichtigsten Faktoren, um einen anhaltenden Behandlungserfolg zu erzielen. Die Gespräche erfolgen nach Möglichkeit in der jeweiligen Muttersprache der Patienten. Ich selbst spreche Deutsch und Englisch und ich verfüge über Dolmetscher in folgenden Sprachen: Polnisch, Russisch, Arabisch (andere Sprachen auf Anfrage).

 

Welche Spezialgebiete bieten Sie operativ an?

Ich habe mich auf die Behandlung von Erkrankungen im Bauchraum – inklusive Tumorerkrankungen – (Gallenblase, Darm, Krebs, Divertikel, Magen, etc.), auf Reflux (Sodbrennen), Schilddrüsenerkrankungen und auf Erkrankungen im Analbereich wie Hämorrhoiden, Fissur oder Fisteln spezialisiert. Ebenso behandle ich Schilddrüsenerkrankungen konservativ und operativ, Brüche (Hernien), mache Gefäßrekonstruktionen bei der Schaufensterkrankheit und therapiere Krampfadern (Varizen). Ebenso führe ich Magen- und Darmspiegelungen komplett schmerzfrei unter Sedierung durch.

 

Was unterscheidet Sie von anderen Ärzten?

Da ich mir immer sehr viel Zeit für meine Patienten nehme, kommen seit vielen Jahren auch Menschen zu mir, deren Krankengeschichten sehr komplex sind bzw. schon über lange Zeit andauern, ohne dass dem Betroffenen geholfen werden konnte. Wenn man versteht, dass Körper und Seele / Psyche wie ein Getriebe zusammenspielen, ist nur logisch bei jeder Diagnosestellung einen ganzheitlichen Algorithmus unter früher Einbeziehung anderer Fachdisziplinen aus Schulmedizin und naturmedizinischen Lehren zu implementieren. Seelische Spannungen suchen sich im Rahmen der Somatisierung ein Organ über das die Schmerzen ausgedrückt werden. Umgekehrt kommt es bei jedem körperlichen Trauma zu einer seelischen Wunde. Eine nachhaltige und kausale Therapie kann demnach nur multi- und interdisziplinär individuell gestaltet und an die Bedürfnisse des Einzelnen angepasst, erfolgen. Mein Netzwerk beläuft sich auf Spezialisten aus 32 verschiedenen Fachdisziplinen, um eine bestmögliche Diagnostik und Therapie zu gewährleisten.

 

Wie sieht das in der Praxis aus?

Prinzipiell kommen zwei verschiedene Patientengruppen in meine Ordination:

Zum einen Patienten, die gesund sind und eine Vorsorgeuntersuchung wünschen, welche durch Erhebung des individuellen Risikoprofils – bestehend aus persönlichen Lebensstil, Vorerkrankungen bzw. familiärer Belastung – zusammengestellt wird. Zum anderen suchen mich Patienten mit einer speziellen Fragestellung oder Erkrankung auf: Hier wird ein geeigneter Diagnoseplan festgelegt, um rasch auf die tatsächliche Problematik zu kommen. Im Anschluss wird nach genauer Erläuterung der Zusammenhänge ein geeigneter Therapieplan festgesetzt, wobei Patientenwünsche selbstverständlich einfließen. Ein Großteil der Therapie beschränkt sich auf Änderung des Lebensstils, konservative Behandlungsregime bzw. auf eine medikamentöse Therapie. Sollte die Konstellation so sein, dass die Behandlung konservativ oder medikamentös unter Ausreizung aller Optionen nicht erfolgsversprechend ist und es keine weiteren Alternativen gibt, erst dann wird eine Operation überlegt. Auch in diesem Fall wird der Eingriff selbst und die einzelnen Schritte genau mit dem Patienten durchbesprochen und auf individuelle Wünsche nach Möglichkeit abgestimmt. Sowohl Endoskopien (Gastroskopie und Koloskopie), die komplett schmerzfrei erfolgen, als auch Operationen werden in privaten oder öffentlichen Belegspitälern je nach Art der Erkrankung, Eignung des Spitals und Versicherung des Patienten durchgeführt. Bei der Wahl des Spitals wird selbstverständlich auf Patientenwünsche Rücksicht genommen. Sämtliche Untersuchungen und Spitalsaufenthalte werden zeitnah organisiert und festgelegt.

 

Wo liegen Ihre Stärken?

Ich biete interdisziplinäre Medizin auf sehr hohem Niveau nach den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft und mit modernster Technik für jedermann zugänglich an.

Folgende Punkte sind mir sehr wichtig: Dem Patienten Zeit zu schenken, zuzuhören, ihm durch Information Vertrauen und Sicherheit zu geben und ihn während der gesamten Phase der Behandlung zu begleiten und ihn bestens zu betreuen.

Mein Team und ich sorgen dafür, dass Sie Ihr Leben länger gesund und aktiv genießen können.

www.dr-thomas-winkler.at

Diagnose von Reflux

Veröffentlicht am 13. März 2014

Das Wichtigste ist eine genaue Erhebung des Krankheitsverlaufs inkl. des Ansprechens auf Medikamente (=Anamnese).

Die Gastroskopie ist sicherlich die erste und eine der wichtigsten Untersuchungen.

Sie wird unter Sedierung völlig schmerzfrei und ohne, dass der Patient etwas bemerkt vorgenommen. In der Gastroskopie wird der Zwölffingerdarm, der Magen und die Speiseröhre beurteilt, Gewebsproben entnommen und es wird die gesamte Untersuchung entweder foto- oder videodokumentiert. In meisten Fällen habe die Patienten, die unter Reflux leiden einen Zwerchfellbruch (=Hiatushernie) und eine Entzündung der Speiseröhre insbesondere kurz vor der Einmündung in den Magen. Wichtig ist, dass oft die Symptome nicht mit dem Ausmaß der Erkrankung korrelieren. Häufig stehen auch die Größe des Zwerchfellbruchs und der Grad der Speiseröhrenschädigung durch Reflux nicht direkt in Zusammenhang. Zur quantitativen Erfassung wird eine 24-Stunden Impedanzmessung vorgenommen. Hier wird nicht nur festgestellt, welche Substanzen zurückfließen (Säure, Galle), sondern auch wie aggressiv die Substanzen sind. Zusätzlich kann der Patient während der kontinuierlichen Aufzeichnung seine typischen Symptome durch Betätigen von Tasten festhalten. Somit kann genau erhoben werden, ob das jeweilige Symptom mit einem Reflux in Zusammenhang steht oder nicht. Die ist besonders bei atypischen Beschwerden und bei Schädigung von Nachbarorganen, wie Lunge und HNO Trakt wichtig.

Die Videokinematographie als funktionelle Untersuchung beantwortet die restlichen Fragen und hat ihre Stärke in der Beurteilung der Bewegung der Speiseröhre und auch der zeitgerechten Erschlaffung des unteren Verschlußapparts der Speiseröhre.

Eine Manometrie wird in vielen Fällen nur mehr bei Verdacht auf eine komplexe Bewegungsstörung der Speiseröhre oder bei Verdacht auch nicht gut schließenden Verschlußapparat zwischen Magen und Speiseröhre bei fehlender Hiatushernie vorgenommen. Zur Beantwortung spezieller Fragen, insbesondere die Wand der Speiseröhre betreffend gibt es eine Planimetrie. Weiterführende Untersuchungen wären auch die hoch auflösende Impedanzmanometrie.

Eine komplette Refluxabklärung benötigt in den meisten Fällen 1-2 Tage.

Bitte kontaktieren Sie mich für einen Besprechungstermin in meiner Ordination. Wie werden zusammen den Diagnose- und Therapieplan festlegen, damit Sie rasch Ihre Beschwerden loswerden.

www.dr-thomas-winkler.at

Refluxzentrum Wien Privatklinik Döbling

Veröffentlicht am 22. November 2011

Am 05.12.2011 wird meine Refluxambulanz im Kassenambulatorium der Privatklink Döbling eröffnet. Angebot: Impedanzmessung, Gastroskopie (in Sedierung), Befundbesprechung, Organisation weiterführender Diagnostik wie Videokinematographie, individuell massgeschneiderte Therapieplanung.

Bei Interesse bitte melden Sie sich im Kassenambulatorium der Privatklinik Döbling unter 01/36066 5598 an oder kontaktieren Sie mich direkt über mail office@dr-thomas-winkler.at bzw. telefonisch unter 0676/4020122. Ich nehme mir sehr gerne Zeit und gebe Ihnen eine umfassende Beratung.

www.dr-thomas-winkler.at

www.privatklinik-doebling.at/de/refluxzentrum.html

www.privatklinik-doebling.at/de/arzt/items/thomas-winkler.html