Die regelmässige Vorsorgeuntersuchung rettet Leben! Dies gilt ganz sicher für die Darmspiegelung. Das kolorektale Karzinom (Dickdarmkrebs, Mastdarmkrebs) ist nach wie vor die 2. häufigste Krebserkrankung in Österreich für Männer und Frauen gleich. Der Dickdarmkrebs hat eine Sonderstellung. Anders wie bei den meisten anderen Tumorerkrankungen entwickelt sich der Dickdarmkrebs aus einer Vorstufe, die rd. 10 Jahre lang harmlos ist und während dieser Zeit gut behandelt werden kann, um einen Krebs zu verhindern. Diese Krebsvorstufe nennt man Adenom, eine Weiterentwicklung von einem harmlosen Polyp in Richtung Tumor. Sollte während einer Darmspiegelung ein Polyp oder Adenom festgestellt werden, wird dieser gleich abgetragen – Polypabtragung (bei einem Darmröntgen ist das nicht möglich). In den meisten Fällen ist die Therapie damit beendet und es müssen nur regelmässige Kontrollen vorgenommen werden. Es gibt eine Reihe von anderen, gutartigen Erkrankung, die durch eine Darmspiegelung diagnostiziert, abgeklärt und vielleich sogar gleich therapiert werden können. Die Untersuchung erfolgt in einem Dämmerschlaf. Keine Angst, es handelt sich um keine echte Narkose, aber die Untersuchung wird komplett verschlafen, ist somit völlig schmerzfrei und auch nicht unangenehm.

Ich nehme mir sehr gerne Zeit, gehe auf Ihre Bedürfnisse ein und plane mit Ihnen zusammen ein auf Sie massgeschneidertes Konzept. Dr. Thomas Winkler, Chirurg in Wien, www.dr-thomas-winkler.at