Die symptomatische Therapie mit Protonenpumpenhemmern zusammen mit einer life style Anpassung ist im Anfangsstadium sehr effizient. Der Erfolg hängt nicht nur vom Ausmaß der Erkrankung ab, sondern auch von der Zusammensetzung des Reflux. Rein saurer Reflux spricht deutlich besser auf die medikamentöse Therapie an als gemischter oder alkalischer Gallereflux. Mit dieser Therapie kann man zwar den Reflux nicht abdrehen, aber das Refluat im Fall von Säurereflux weniger aggressiv und damit weniger spürbar machen. In den meisten Fällen ist eine Dosissteigerung der Medikamente im Laufe der Zeit notwendig, um die Symptome ausreichend unter Kontrolle zu halten.

Eine echte Heilung ist medikamentös nicht möglich, da der Zwerchfellbruch als Ursache für eine Refluxerkrankung medikamentös nicht beseitigt werden kann.

Eine echte Heilung kann nur durch eine Rekonstruktion des Ventils zwischen Magen und Speiseröhre bzw. durch Verschluss des Zwerchfellbruchs erfolgen. Hier ist die Fundoplikatio jene Methode, die die besten Langzeitergebnisse aufweist und sich der höchsten Zufriedenheitsrate unter allen Therapiemodalitäten mit über 90% erfreut.

Sowohl die 360 Grad Manschette, als auch die 270 Grad Manschette erzielen annähernd eine äquivalente Antirefluxkontrolle bei gleichzeitig sehr geringer Komplikationsrate. Die häufigste ist die Dysphagie – die Schluckstörung. Diese tritt in 4% der Fälle auf und kann medikamentös gut unter Kontrolle gehalten werden. Eine Re-operation muss lt. Literatur nur in 0,9% der Fälle vorgenommen werden. Am allerwichtigsten ist die postoperative Qualitätskontrolle mit einer Impedanzmessung, um festzustellen, wie effizient die Fundoplikatio den Reflux behandelt hat. Insbesondere bei der Barrettmetaplasie hat dieser Wert einen gewissen prädiktiven Faktor bzgl. etwaiger Progression in ein Ösophaguskarzinom. Mit anderen Worten ist der DeMeester oder Composite Score nach der Operation weit im physiologischen Bereich, kann man davon ausgehen, dass der Barrett zumindest stabil bleibt und im Idealfall besser wird oder gar verschwindet. Bei einer Messung, die einen deutlichen Residualreflux zeigt, kann es möglicher Weise sogar zu einer Progression kommen.

Reflux kann geheilt werden. Ich gebe Ihnen sehr gerne eine ausführliche Beratung über Ihr persönliches Risiko und über Therapiemodalitäten.

www.dr-thomas-winkler.at