Bilder aus der Ordination Dr. Winkler
Dr. Thomas Winkler

Dr. Thomas Winkler

Facharzt für Chirurgie
Facharzt für Viszeralchirurgie

Endoskopie, Koloskopie, Gastroskopie in Wien

Veröffentlicht am 26. September 2011

Die schmerzfreie Magenspiegelung und sanfte Darmspiegelung erfolgt in einem Dämmerschlaf und wird deswegen immer besser als Vorsorgeuntersuchung angenommen und akzeptiert. Die Koloskopie ist sicherlich eine der wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen, da der Dickdarmkrebs einer der häufigsten Tumorerkrankungen für Männer und Frauen gleich darstellt und weil der Dickdarmkrebs eine Sonderstellung einnimmt. Eine Sonderstellung deswegen, weil das kolorektale Karzinom in 80% aus einer Krebsvorstufe – dem Polyp oder Adenom entsteht. Man hat so im Schnitt 10 Jahre Zeit, um diese Vorstufe abzutragen, um Krebs zu vermeiden. Die Koloskopie und Vorsorgeuntersuchung rettet Leben. Ohne Beschwerden und ohne typische Symptome, wie Blutung, Schmerzen oder Veränderung der Stuhlgewohnheiten wird die Untersuchung ab dem 45. bzw. 50 Lebensjahr alle 5-10 Jahre empfohlen. Sollte in der Familie eine Tumorerkrankung im Darm, in der Brust oder aber auch in der Gebärmutter vorgekommen sein, steigt das Risiko für Darmkrebs signifikant an und es sollte die Untersuchung rd. 10 Jahre vor Auftreten des ersten Tumors in der Familie erfolgen. Bei tatsächlich vererbtem Dickdarmkrebs sind die Empfehlung anders. Ich berate Sie sehr gerne über Ihr persönliches Krebsrisiko und erstelle mit Ihnen zusammen eine auf Sie massgeschneiderte Vorsorgeuntersuchung.

Bei Interesse bitte ich Sie mich zu kontaktieren. Meine Kontaktdaten entnehmen Sie meiner homepage: www.dr-thomas-winkler.at

Sanfte Koloskopie (Darmspiegelung) in Wien

Veröffentlicht am 19. September 2011

Die regelmässige Vorsorgeuntersuchung rettet Leben! Dies gilt ganz sicher für die Darmspiegelung. Das kolorektale Karzinom (Dickdarmkrebs, Mastdarmkrebs) ist nach wie vor die 2. häufigste Krebserkrankung in Österreich für Männer und Frauen gleich. Der Dickdarmkrebs hat eine Sonderstellung. Anders wie bei den meisten anderen Tumorerkrankungen entwickelt sich der Dickdarmkrebs aus einer Vorstufe, die rd. 10 Jahre lang harmlos ist und während dieser Zeit gut behandelt werden kann, um einen Krebs zu verhindern. Diese Krebsvorstufe nennt man Adenom, eine Weiterentwicklung von einem harmlosen Polyp in Richtung Tumor. Sollte während einer Darmspiegelung ein Polyp oder Adenom festgestellt werden, wird dieser gleich abgetragen – Polypabtragung (bei einem Darmröntgen ist das nicht möglich). In den meisten Fällen ist die Therapie damit beendet und es müssen nur regelmässige Kontrollen vorgenommen werden. Es gibt eine Reihe von anderen, gutartigen Erkrankung, die durch eine Darmspiegelung diagnostiziert, abgeklärt und vielleich sogar gleich therapiert werden können. Die Untersuchung erfolgt in einem Dämmerschlaf. Keine Angst, es handelt sich um keine echte Narkose, aber die Untersuchung wird komplett verschlafen, ist somit völlig schmerzfrei und auch nicht unangenehm.

Ich nehme mir sehr gerne Zeit, gehe auf Ihre Bedürfnisse ein und plane mit Ihnen zusammen ein auf Sie massgeschneidertes Konzept. Dr. Thomas Winkler, Chirurg in Wien, www.dr-thomas-winkler.at

Reflux, Sodbrennen, GERD, Impedanzmessung Wien

Veröffentlicht am 19. September 2011

Sodbrennen ist ein sehr häufiges Symptom bei Patienten mit Reflux bzw. GERD und kommt in unterschiedlicher Häufigkeit und Intensität vor. Meist sind die Beschwerden abhängig von der Ernährung, bzw. von den Lebensgewohnheiten des Betroffenen. Reflux / GERD ist sehr unangenehm und ist nicht immer ganz harmlos. Deshalb ist es besonders wichtig, wenn man gehäuft Sodbrennen, Reflux bzw. GERD oder auch andere Beschwerden im Bereich der Speiseröhre hat, diese von einem Fachmann abklären zu lassen. Einerseits sollte eine Magenspiegelung / Gastroskopie vorgenommen werden. Sollte sich in der Gastroskopie ein Zwerchfellbruch / Hiatushernie oder Spuren von Reflux / GERD zeigen, sollte eine weiterführende Diagnostik mit einer Impedanzmessung (früher Säuremessung od. pH-Metrie) – eine Untersuchung, bei der das Ausmass des Reflux bestimmt wird, vorgenommen werden. Die Untersuchung ist völlig harmlos, hat aber einen sehr wichtigen Stellenwert in der Refluxabklärung. Ich kann Ihnen gerne eine umfassende Beratung oder auch direkt einen Termin zur Impedanzmessung in meiner Ordination geben.

Dr. Thomas Winkler, Spezialist für Reflux in Wien. www.dr-thomas winkler.at

Impedanzmessung – quantitative Abklärung von GERD und Reflux

Veröffentlicht am 15. September 2011

Die Impedanzmessung ist eine der modernsten Methoden, um Reflux (GERD) quantitativ zu erfassen. Das heisst mit einer Impedanzmessung kann der Reflux in die Speiseröhre über 24 Stunden gemessen werden. Es besteht ein gravierender Vorteil im Vergleich zur herkömmlichen pH- Metrie (=Säuremessung): Die Messung kann ohne Absetzen der Magenmedikation (PPI, Protonenpumpenhemmer) erfolgen und bringt akurate Ergebnisse. Die gemessenen Werte sind für Reflux spezifisch. Das heisst es gibt keine falsch positiven Messergebnisse. Es können saure, neutrale, alkalische (Galle Reflux) und gasförmige Refluxe gemessen werden. Das Gerät zeichnet kontinuierlich auf und der Patient hat die Möglichkeit seine Beschwerden durch Drücken am Gerät zu dokumentieren. Damit kann man das subjektive Empfinden mit den Messwerten vom Gerät vergleichen. Daraus ergibt sich eine Symptomenkorrelation. Diese ist sehr wichtig, da die Beschwerden nicht immer für Reflux typisch sind und es wird somit klar, ob die vom Patienten angegeben Beschwerden durch Reflux verursacht sind oder nicht. Die Messung erfolgt ambulant in meiner Ordination in Wien und wird sehr gut tolleriert. Bei Interesse bitte ich Sie mich zu kontaktieren: office@dr-thomas-winkler.at, www.dr-thomas-winkler.at, Chirurg in Wien

Kategorie: Reflux |