Bilder aus der Ordination Dr. Winkler
Dr. Thomas Winkler

Dr. Thomas Winkler

Facharzt für Chirurgie
Facharzt für Viszeralchirurgie

Medizin von übermorgen schon heute!

Veröffentlicht am 28. März 2016

Ein neuer, ganzheitlicher Ansatz für nachhaltige Behandlungserfolge und hohe Patientenzufriedenheit – Ein Interview

Stellen Sie sich kurz vor:

Mein Name ist Dr. Thomas Winkler und bin Allgemeinchirurg, Viszeralchirurg, und Gefäßchirurg ausgebildet an der Harvard University Boston und Medizinischer Universität Wien. Von 1996 bis 2003 fungierte ich als Chirurg, Ausbildner und Lehrender am AKH und anschließend Oberarzt am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien bis 2011. Zurzeit wirke ich als Konsiliar- und Belegarzt an den Wiener Privatkliniken und im Evangelischen Krankenhaus, Chirurg und Leiter des Refluxzentrums an der Privatklinik Döbling, Leiter und Direktor der Praxis am Stubenring sowie des interdisziplinären Vorsorgemedizin und checkup Centers und als medizinischer Beirat von BodyContour Wien.

 

Was ist Ihre Idee und wie arbeiten Sie?

Als leidenschaftlicher Chirurg habe ich während meiner Laufbahn mit modernster Technik und nach letztem Stand der Wissenschaft die einzelnen operativen Eingriffe perfektioniert und so für den jeweiligen Patienten deutlich verträglicher gemacht. Die Methoden sind minimal invasiv und minimal gewebstraumatisierend und können nicht nur bei kleineren Eingriffen, sondern auch bei großen Tumoroperationen sehr erfolgreich angewandt werden. Damit verbunden sind deutlich verringerte Schmerzen, eine signifikant verkürzter Spitalsauenthalt und kosmetisch ansprechende und kaum sichtbare Narben. Für eine nachhaltige und endgültige Gesundung braucht es jedoch deutlich mehr als gute Chirurgie. Die kontinuierliche und individuell angepasste Betreuung vom ersten Patientenkontakt bis zur letzten Kontrolle ist mir ein wichtiges Anliegen und ist sicherlich eines der wichtigsten Faktoren, um einen anhaltenden Behandlungserfolg zu erzielen. Die Gespräche erfolgen nach Möglichkeit in der jeweiligen Muttersprache der Patienten. Ich selbst spreche Deutsch und Englisch und ich verfüge über Dolmetscher in folgenden Sprachen: Polnisch, Russisch, Arabisch (andere Sprachen auf Anfrage).

 

Welche Spezialgebiete bieten Sie operativ an?

Ich habe mich auf die Behandlung von Erkrankungen im Bauchraum – inklusive Tumorerkrankungen – (Gallenblase, Darm, Krebs, Divertikel, Magen, etc.), auf Reflux (Sodbrennen), Schilddrüsenerkrankungen und auf Erkrankungen im Analbereich wie Hämorrhoiden, Fissur oder Fisteln spezialisiert. Ebenso behandle ich Schilddrüsenerkrankungen konservativ und operativ, Brüche (Hernien), mache Gefäßrekonstruktionen bei der Schaufensterkrankheit und therapiere Krampfadern (Varizen). Ebenso führe ich Magen- und Darmspiegelungen komplett schmerzfrei unter Sedierung durch.

 

Was unterscheidet Sie von anderen Ärzten?

Da ich mir immer sehr viel Zeit für meine Patienten nehme, kommen seit vielen Jahren auch Menschen zu mir, deren Krankengeschichten sehr komplex sind bzw. schon über lange Zeit andauern, ohne dass dem Betroffenen geholfen werden konnte. Wenn man versteht, dass Körper und Seele / Psyche wie ein Getriebe zusammenspielen, ist nur logisch bei jeder Diagnosestellung einen ganzheitlichen Algorithmus unter früher Einbeziehung anderer Fachdisziplinen aus Schulmedizin und naturmedizinischen Lehren zu implementieren. Seelische Spannungen suchen sich im Rahmen der Somatisierung ein Organ über das die Schmerzen ausgedrückt werden. Umgekehrt kommt es bei jedem körperlichen Trauma zu einer seelischen Wunde. Eine nachhaltige und kausale Therapie kann demnach nur multi- und interdisziplinär individuell gestaltet und an die Bedürfnisse des Einzelnen angepasst, erfolgen. Mein Netzwerk beläuft sich auf Spezialisten aus 32 verschiedenen Fachdisziplinen, um eine bestmögliche Diagnostik und Therapie zu gewährleisten.

 

Wie sieht das in der Praxis aus?

Prinzipiell kommen zwei verschiedene Patientengruppen in meine Ordination:

Zum einen Patienten, die gesund sind und eine Vorsorgeuntersuchung wünschen, welche durch Erhebung des individuellen Risikoprofils – bestehend aus persönlichen Lebensstil, Vorerkrankungen bzw. familiärer Belastung – zusammengestellt wird. Zum anderen suchen mich Patienten mit einer speziellen Fragestellung oder Erkrankung auf: Hier wird ein geeigneter Diagnoseplan festgelegt, um rasch auf die tatsächliche Problematik zu kommen. Im Anschluss wird nach genauer Erläuterung der Zusammenhänge ein geeigneter Therapieplan festgesetzt, wobei Patientenwünsche selbstverständlich einfließen. Ein Großteil der Therapie beschränkt sich auf Änderung des Lebensstils, konservative Behandlungsregime bzw. auf eine medikamentöse Therapie. Sollte die Konstellation so sein, dass die Behandlung konservativ oder medikamentös unter Ausreizung aller Optionen nicht erfolgsversprechend ist und es keine weiteren Alternativen gibt, erst dann wird eine Operation überlegt. Auch in diesem Fall wird der Eingriff selbst und die einzelnen Schritte genau mit dem Patienten durchbesprochen und auf individuelle Wünsche nach Möglichkeit abgestimmt. Sowohl Endoskopien (Gastroskopie und Koloskopie), die komplett schmerzfrei erfolgen, als auch Operationen werden in privaten oder öffentlichen Belegspitälern je nach Art der Erkrankung, Eignung des Spitals und Versicherung des Patienten durchgeführt. Bei der Wahl des Spitals wird selbstverständlich auf Patientenwünsche Rücksicht genommen. Sämtliche Untersuchungen und Spitalsaufenthalte werden zeitnah organisiert und festgelegt.

 

Wo liegen Ihre Stärken?

Ich biete interdisziplinäre Medizin auf sehr hohem Niveau nach den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft und mit modernster Technik für jedermann zugänglich an.

Folgende Punkte sind mir sehr wichtig: Dem Patienten Zeit zu schenken, zuzuhören, ihm durch Information Vertrauen und Sicherheit zu geben und ihn während der gesamten Phase der Behandlung zu begleiten und ihn bestens zu betreuen.

Mein Team und ich sorgen dafür, dass Sie Ihr Leben länger gesund und aktiv genießen können.

www.dr-thomas-winkler.at

Vorbeugende Massnahmen bei Reflux

Veröffentlicht am 13. März 2014

Bei Patienten ohne Zwerchfellbruch und keinen pathologisch erhöhten Symptomen gibt es in der einschlägigen Fachliteratur keine Empfehlungen. Bei Patienten mit bestehender Refluxerkrankung stehen eine Reihe von Tipps zur Anpassung des life styles zur Verfügung, um Reflux auf natürliche Art und Weise so gering wie möglich zu halten. Hier spielt auch die Ernährung eine entscheidende Rolle. Bei regelmäßigen oder stärkeren Beschwerden empfehle ich eine frühzeitige Abklärung, um einen Ausgangspunkt zu haben, den man nach stattgehabter Therapie zum Vergleich bei einer Kontrolluntersuchung heranziehen und somit den Erfolg einer Therapie dokumentieren kann. Genaues Überdenken der eingeschlagenen Therapie mit Evaluation der Wirkung und Nebenwirkung ist regelmäßig notwendig.

Ziel ist es die Therapie individuell maßgeschneidert anzupassen, um einen möglichst guten Behandlungserfolg – idealer Weise ohne oder mit geringen Nebenwirkungen zu erzielen und damit die Lebensqualität deutlich zu verbessern.

Bitte kontaktieren Sie mich für ein ausführliches Beratungsgespräch.

www.dr-thomas-winkler.at

Mögliche Folgen von Reflux

Veröffentlicht am 13. März 2014

Neben häufig sehr quälenden Symptomen, die nur zum Teil auf Medikamente ansprechen, hat die Erkrankung als Wichtigste eine bedeutende onkologische Komplikation. Reflux ist der stärkste Risikofaktor für die Krebsvorstufe Barrett und der Barrett wiederum ist der stärkste Risikofaktor für einen Speiseröhrenkrebs. Die Anzahl der Neuerkrankungen ist weltweit als einzige Tumorerkrankung steigend. Die Wahrscheinlichkeit der Entartung deckt sich mit der des dysplastischen Polypen (=Adenom) im Darm.

Selten können auch Engstellen in der Speiseröhre durch den Reflux entstehen.

Deutlich häufiger ist die Erkrankung benachbarter Organe durch nicht oder unzureichend behandelten Reflux. Sowohl die COPD, als auch Asthma haben einen engen Zusammenhang mit der GERD und werden zum Teil vom Reflux unterhalten bzw. bedeutend verschlechtert. In bis zu 40% wird Husten durch GERD verursacht und bei Patienten mit Asthma kann in bis zu 80% eine Refluxerkrankung nachgewiesen werden. Heiserkeit und Halsschmerzen haben oft auch die Ursachen in einer Refluxerkrankung.

Nicht richtig oder nicht ausreichend behandelter Reflux kann solwohl die Speiseröhre massiv schädigen, als auch an den benachbarten Organen großen Schaden anrichten. Eine “blinde” Therapie, insbesondere eine “blinde” Langzeittherapie mit Medikamenten ohne vorangegangene Abklärung des Reflux sollte unter allen Umständen vermieden werden.

www.dr-thomas-winkler.at

Chanche auf Heilung des Reflux

Veröffentlicht am 13. März 2014

Die symptomatische Therapie mit Protonenpumpenhemmern zusammen mit einer life style Anpassung ist im Anfangsstadium sehr effizient. Der Erfolg hängt nicht nur vom Ausmaß der Erkrankung ab, sondern auch von der Zusammensetzung des Reflux. Rein saurer Reflux spricht deutlich besser auf die medikamentöse Therapie an als gemischter oder alkalischer Gallereflux. Mit dieser Therapie kann man zwar den Reflux nicht abdrehen, aber das Refluat im Fall von Säurereflux weniger aggressiv und damit weniger spürbar machen. In den meisten Fällen ist eine Dosissteigerung der Medikamente im Laufe der Zeit notwendig, um die Symptome ausreichend unter Kontrolle zu halten.

Eine echte Heilung ist medikamentös nicht möglich, da der Zwerchfellbruch als Ursache für eine Refluxerkrankung medikamentös nicht beseitigt werden kann.

Eine echte Heilung kann nur durch eine Rekonstruktion des Ventils zwischen Magen und Speiseröhre bzw. durch Verschluss des Zwerchfellbruchs erfolgen. Hier ist die Fundoplikatio jene Methode, die die besten Langzeitergebnisse aufweist und sich der höchsten Zufriedenheitsrate unter allen Therapiemodalitäten mit über 90% erfreut.

Sowohl die 360 Grad Manschette, als auch die 270 Grad Manschette erzielen annähernd eine äquivalente Antirefluxkontrolle bei gleichzeitig sehr geringer Komplikationsrate. Die häufigste ist die Dysphagie – die Schluckstörung. Diese tritt in 4% der Fälle auf und kann medikamentös gut unter Kontrolle gehalten werden. Eine Re-operation muss lt. Literatur nur in 0,9% der Fälle vorgenommen werden. Am allerwichtigsten ist die postoperative Qualitätskontrolle mit einer Impedanzmessung, um festzustellen, wie effizient die Fundoplikatio den Reflux behandelt hat. Insbesondere bei der Barrettmetaplasie hat dieser Wert einen gewissen prädiktiven Faktor bzgl. etwaiger Progression in ein Ösophaguskarzinom. Mit anderen Worten ist der DeMeester oder Composite Score nach der Operation weit im physiologischen Bereich, kann man davon ausgehen, dass der Barrett zumindest stabil bleibt und im Idealfall besser wird oder gar verschwindet. Bei einer Messung, die einen deutlichen Residualreflux zeigt, kann es möglicher Weise sogar zu einer Progression kommen.

Reflux kann geheilt werden. Ich gebe Ihnen sehr gerne eine ausführliche Beratung über Ihr persönliches Risiko und über Therapiemodalitäten.

www.dr-thomas-winkler.at

Therapie des Reflux

Veröffentlicht am 13. März 2014

Prinzipiell gibt es konservative, meist symptomatische Therapien wie Änderung des Lebensstils mit Ernährungsumstellung und Maßnahmen, die den Druck im Bauchraum möglichst gering halten und unter Zuhilfenahme der Schwerkraft den Reflux herabsetzen, bzw. Medikamente, die die Säureproduktion im Magen hemmen und somit zumindest einen Teil des Refluxes behandeln. Der Reflux selbst bleibt. Der saure Anteil des Refluxes wird aber weniger aggressiv und somit nicht mehr bzw. weniger stark vom Patienten bemerkt. Die einzige kausale Therapie der Refluxerkrankung mit guten Langzeitergebnissen stellt die operative Behandlung des Zwerchfellbruchs mit einer Rekonstruktion des “Ventils” zwischen Magen und Speiseröhre durch eine sog. Fundoplikatio dar. Diese Operation wird heutzutage fast ausschließlich minimal invasiv, laparoskopisch vorgenommen. Hier werden alle Refluxformen eliminiert und der natürliche Verschlußmechanismus wiederhergestellt. Durch die Operation werden auch potentielle Nebenwirkungen, die bei der medikamentösen Therapie auftreten können vermieden. Andere Therapieformen haben sich nicht etabliert oder wurden auf Grund schlechter Mittel- und Langzeitergebnisse wieder verlassen. Das Linx® System ist neu. Hier wird ein magnetischer Titanring um den unteren Anteil der Speiseröhre platziert, um den Verschlußapparat zwischen Magen und Speiseröhre zu unterstützen und einen bestehenden Reflux zu verbessern. Diese Form der Therapie findet am ehesten bei kleinen Zwerchfellbrüchen bzw. bei einer milden Ausprägung der Refluxerkrankung Anwendung. Allerdings gibt es noch keine wirklich überzeugenden Daten. Studien diesbzgl. laufen.

Wichtig bei der Refluxerkrankung ist eine gründliche Diagnosik sowie eine rasche, adäquate und  wirkungsvolle Therapie, um schwerere Schäden an der Speiseröhre selbst bzw. an den benachbarten Organen zu vermeiden.

Ich berate Sie sehr gerne über Therapieoptionen und erstelle ein auf Sie zugeschnittenes Konzept.

www.dr-thomas-winkler.at

Diagnose von Reflux

Veröffentlicht am 13. März 2014

Das Wichtigste ist eine genaue Erhebung des Krankheitsverlaufs inkl. des Ansprechens auf Medikamente (=Anamnese).

Die Gastroskopie ist sicherlich die erste und eine der wichtigsten Untersuchungen.

Sie wird unter Sedierung völlig schmerzfrei und ohne, dass der Patient etwas bemerkt vorgenommen. In der Gastroskopie wird der Zwölffingerdarm, der Magen und die Speiseröhre beurteilt, Gewebsproben entnommen und es wird die gesamte Untersuchung entweder foto- oder videodokumentiert. In meisten Fällen habe die Patienten, die unter Reflux leiden einen Zwerchfellbruch (=Hiatushernie) und eine Entzündung der Speiseröhre insbesondere kurz vor der Einmündung in den Magen. Wichtig ist, dass oft die Symptome nicht mit dem Ausmaß der Erkrankung korrelieren. Häufig stehen auch die Größe des Zwerchfellbruchs und der Grad der Speiseröhrenschädigung durch Reflux nicht direkt in Zusammenhang. Zur quantitativen Erfassung wird eine 24-Stunden Impedanzmessung vorgenommen. Hier wird nicht nur festgestellt, welche Substanzen zurückfließen (Säure, Galle), sondern auch wie aggressiv die Substanzen sind. Zusätzlich kann der Patient während der kontinuierlichen Aufzeichnung seine typischen Symptome durch Betätigen von Tasten festhalten. Somit kann genau erhoben werden, ob das jeweilige Symptom mit einem Reflux in Zusammenhang steht oder nicht. Die ist besonders bei atypischen Beschwerden und bei Schädigung von Nachbarorganen, wie Lunge und HNO Trakt wichtig.

Die Videokinematographie als funktionelle Untersuchung beantwortet die restlichen Fragen und hat ihre Stärke in der Beurteilung der Bewegung der Speiseröhre und auch der zeitgerechten Erschlaffung des unteren Verschlußapparts der Speiseröhre.

Eine Manometrie wird in vielen Fällen nur mehr bei Verdacht auf eine komplexe Bewegungsstörung der Speiseröhre oder bei Verdacht auch nicht gut schließenden Verschlußapparat zwischen Magen und Speiseröhre bei fehlender Hiatushernie vorgenommen. Zur Beantwortung spezieller Fragen, insbesondere die Wand der Speiseröhre betreffend gibt es eine Planimetrie. Weiterführende Untersuchungen wären auch die hoch auflösende Impedanzmanometrie.

Eine komplette Refluxabklärung benötigt in den meisten Fällen 1-2 Tage.

Bitte kontaktieren Sie mich für einen Besprechungstermin in meiner Ordination. Wie werden zusammen den Diagnose- und Therapieplan festlegen, damit Sie rasch Ihre Beschwerden loswerden.

www.dr-thomas-winkler.at

Welche Symptome bei Reflux sollten alarmierend sein?

Veröffentlicht am 13. März 2014

Alarmierend sind immer wiederkehrender bzw. regelmäßiger Reflux z.B. 1-2 mal pro Woche oder öfters, dann sollte eine Spezialist aufgesucht werden. Eine genaue Erhebung der Beschwerden und der Krankengeschichte gibt meist einen guten Aufschluß darüber, ob und welche Untersuchungen vorgenommen werden sollen, um die Beschwerden abzuklären. Ebenso sollte bei einer familiären Häufung von Speiseröhren- / Magenproblemen – insbesondere bei Tumorerkrankung – die Indikation zur Untersuchung großzügig gestellt werden und rascher erfolgen. Es gibt auch Situationen, in denen nur die benachbarten Organe betroffen sind, ohne dass der Patient je typische Refluxbeschwerden verspürt hatte. Häufigstes Beispiel wäre hier Asthma bronchiale, COPD, Halsschmerzen, etc. Auch hier sollte nach Ausschluss einer anderen Ursache eine Refluxdiagnostik durchgeführt werden.

Generell ist es sehr wichtig Beschwerden vor einer Therapie abzuklären, um nichts zu übersehen und nichts zu verschleiern. So bald klar ist, welche Problematik für die Beschwerden ursächlich ist, kann eine adäquate und ausreichend hoch dosierte Therapie eingeleitet werden.

Ich nehme mir sehr gerne Zeit und berate Sie über mögliche Wege Ihre quälenden Symptome rasch loszuwerden, um Ihre Lebensqualität wiederzuerlangen.

www.dr-thomas-winkler.at

Häufigste Ursachen von Reflux

Veröffentlicht am 13. März 2014

Die häufigste Ursache für Reflux ist eine angeborener oder – deutlich häufiger – erworbener Zwerchfellbruch und damit verbundenem schlecht oder nicht schließendem “Ventil” zwischen Magen und Speiseröhre. Wie jeder Weichteilbruch kann der Zwerchfellbruch oder Hiatushernie durch Überanstrengung oder Überbelastung entstehen. In der Praxis gibt es dafür sehr viele Ursachen. Allen gemeinsam ist eine chronische oder akute Druckerhöhung im Bauchraum (z.B. in der Schwangerschaft, bei der Geburt, chron. Husten, Allergie mit häufigem Niesen, oder auch übertriebener Sport).

Sollten Sie Fragen haben, gebe ich Ihnen sehr gerne eine ausführliche Beratung.

www.dr-thomas-winkler.at

Was ist Reflux (GERD – gastroösophageale Refluxkrankheit)?

Veröffentlicht am 13. März 2014

Als Reflux bezeichnet man ein Zurückfließen von diversen Flüssigkeiten – in diesem Fall vom Magen in die Speiseröhre. Es gibt jedoch auch gasförmigen Reflux (Aufstossen). Unter Regurgitation versteht man Zurückfließen von teils festem oder häufiger flüssigem Mageninhalt in die Speiseröhre. Reflux ist eine völlig normale Sache, die bei jedem Gesunden während bzw. kurz nach dem Essen vorkommt. Anders ist es beim pathologischen Reflux. Dieser Reflux passiert öfters, ist aggressiver und geht weiter die Speiseröhre in Richtung Hals hinauf. Dadurch kommt zu zum Teil quälenden Beschwerden, zu einer Schädigung der Speiseröhre und möglicher Weise auch der benachbarten Organe. Das Ausmaß der Refluxerkrankung korreliert nicht immer mit den Symptomen des Betroffenen. Manchmal haben Patienten massive Symptome ohne objektiv fassbare Refluxerkrankung und umgekehrt. Auch die Art der Beschwerden ist sehr unterschiedlich. Symptome können, müssen aber nicht vorhanden sein.

Bitte kontaktieren Sie mich, wenn Sie unter Reflux leiden. Ich werde mit einer geeigneten Diagnostik und Therapie ihre Beschwerden in den Griff bekommen!

www.dr-thomas-winkler.at

Sodbrennen, GERD, Reflux, Impedanzmessung

Veröffentlicht am 22. November 2011

Die Impedanzmessung ist ein momentan das beste Verfahren, um das Ausmaß einer Refluxerkrankung zu bestimmen. Daneben ist es möglich festzustellen, ob Ihre Beschwerden von einem Reflux – GERD herrühren oder nicht. Die Impedanzmessung ist ein Hauptpfeiler in der Abklärung von Reflux und sollte in jedem Fall vorgenommen werden, ganz egal, welche Therapie geplant ist. Auf keinen Fall sollte eine Operation wie Fundoplikatio nach Nissen oder Toupet ohne vorhergehende Messung durchgeführt werden! Nach Vorliegen der Ergebnisse der Impedanzmessung ist es möglich vorauszusagen, ob eine Therapie ansprechen wird oder nicht und im Falle einer Operation, ob die Operation Sie von den Beschwerden befreien wird oder nicht. Als Qualitätskontrolle nach einer Operation ist es ebenso essentiell eine weitere Messung vorzunehmen. Nur so haben Sie die Sicherheit, daß die Therapie (Operation) auch ausreichend den Reflux beseitigt hat oder nicht. Ich nehme mir sehr gerne Zeit und berate Sie  über das geeignete Vorgehen.

www.dr-thomas-winkler.at